Modul 7c - Alp Selig

  Home      Module     zurück zur Modulübersicht 7     letzte Überarbeitung: 25.07.2018

Planung

Auch die Lengwiler Bauern treiben ihr Vieh seit Generationen auf die Alp. Ein mit den Jahren immer besser ausgebauter Weg führt rund um den Fuss des Annahorns zur Alp Selig. Die Gebäude wurden im Laufe der Zeit grösser und besser.

Und mit der mehrjährigen Erfahrung von Sommern auf der Alp war NOA bestens geeignet, die Alp zu gestalten.

  zurück zum Seitenanfang                       zurück zur Modulübersicht 7

so könnte die Alp Selig auf der Karte aussehen

Realisierung

Wie gewohnt wurde mit Holzspanten die Grundform definiert, darüber das Fliegengitter getackert und dann gegipst. Die Alp Selig ist hügelig, teilweise von Felsbändern durchzogen. Überall hat sich das Vieh aufgehalten und seine Spuren hinterlassen.

  zurück zum Seitenanfang                       zurück zur Modulübersicht 7

vom Rohbau zur Geländegestaltung

Bilder

Die Alp ist so gross, dass wir noch gar nicht alles fertig gestalten konnten. Aber in der nächsten Zeit wird hier noch an den Details gearbeitet und auch wieder am Text gefeilt und neue Fotos veröffentlicht.

  zurück zum Seitenanfang                       zurück zur Modulübersicht 7

Besucherblick auf die Alp Selig

Alp Selig

Seit Urzeiten wird hier das Vieh aus dem Tal gesömmert. Manchmal nur Rinder, dann wieder nur Schafe oder auch Kühe.

Der erste Alphirt hiess Pierre Selig und gab der Region seinen Namen.

Heuer sind Kühe und Pferde auf der Alp.

  zurück zum Seitenanfang                       zurück zur Modulübersicht 7

diverse Alpgebäude

Bergrestaurant Besenbeiz

Als Nebeneinkommen hat die Alpgenossenschaft schon lange eine Besenbeiz geführt. Immer wieder suchten ihre Gäste eine Übernachtungsmöglichkeit in der Nähe vom Annahorn. Denn wer die Nordwand besteigen will, muss ganz früh aus den Federn.

Vor ein paar Jahren haben sie ein kleines Restaurant mit Übernachtungsmöglichkeit gebaut. Bei einer herzhaften Suppe stärkt man sich für den Aufstieg in die Nordwand des Annahorn oder ruht sich nach den Strapazen eines langen Kletter- oder Wandertages unter den altbewährten Schweizer Militärwolldecken aus.

Tageswanderer geniessen den herrlichen Blick in die nahe Bergwelt bei einem Teller Älplermakkaronen à la Anna.

  zurück zum Seitenanfang                       zurück zur Modulübersicht 7

Besenbeiz mit Übernachtungsmöglichkeit

der Bär ist los

Der vor hundert Jahren hier ausgerottete Bär kommt zurück! Fast unbemerkt hat er sich im Gebiete des Annahorns niedergelassen. Erst als den Alphirten ein Lamm fehlte und sie dies gerissen fanden, hat sich der Bär verraten.

Wie überall ist er eine Sensation und die Wanderer sind auf der Suche nach ihm unterwegs....

Bilder folgen noch, denn wir haben den Bären noch nicht gefunden